Trial

Zu einem festen Bestandteil des MSC gehört natürlich auch die Jugendarbeit. In der Abteilung Jugend-Trial werden Kinder und Jugendliche Schritt für Schritt an die perfekte Beherrschung eines Motorrades herangeführt. Die Jugendgruppe umfasst im Moment ca. 12 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 20 Jahren, die wöchentlich zu festgesetzten Trainingszeiten geschult werden.


Um einen Einstieg in diesen Sport zu ermöglichen, steht den Neulingen ein vom Verein gestelltes Trialmotorrad zur Verfügung, das für die ersten Schritte kostenlos genutzt werden kann. Es werden regelmäßig Läufe zur Hessischen Jugend-Trial-Meisterschaft besucht, in der unser Team schon einige Erfolge verzeichnen konnte. Außerdem werden auch sonstige Dinge mit den Jugendlichen unternommen, wie z.B. Ausflüge zu WM-Läufen und Grillabende. Natürlich sind auch Trialer herzlich willkommen, die aus dem Jugendalter entwachsen sind, um auf dem vereinseigenen Gelände zu den Trainingszeiten zu fahren. 

Was ist Trial?

Trial ist Geschickllichkeitsfahren über Stock und Stein, bei dem man die Füsse nicht auf den Boden setzen darf. Es kommt also nicht auf die Geschwindigkeit an, es ist auch kein Kampf Mann gegen Mann, sondern der Versuch, schwierigste Geländepassagen mit dem Motorrad fehlerfrei zu bewältigen.


Den Zuschauer  begeistert die spielerische Eleganz, mit der das Vorderrad über die Hindernisse  hinweggehoben wird, Geröllfelder durchfahren, Felsen überklettert und Steilhänge erklommen werden. Den Fahrer fesselt das erhebende Gefühl, mit der Maschine eine funktionierende Einheit zu bilden. Trial beschränkt sich nicht nur auf das reine Bedienen eines Motorrades, Trial ist mehr. Nur die richtig koordinierten Körper-bewegungen mit der entsprechenden, durch die Gashand gesteuerten Unterstützung des Motors, ermöglichen es, die gestellten Aufgaben (Sektionen) durch überlegtes Ausnutzen der physikalischen Gesetze fehlerfrei zu bewältigen. Und so ist Trial die geeignetste Vorschulung zur Beherrschung des Zweirades  überhaupt.

220306_Trial-Ordnung
220306_Trial-Ordnung.pdf
PDF-Dokument [371.2 KB]
Haftungsverzicht_Trial-Ordnung
191119_Haftungsverzicht_Trial-Ordnung.pd[...]
PDF-Dokument [115.5 KB]

Alle Jahre wieder - Nikolaus Trial beim MSC Klein-Krotzenburg


Am 3. Advent veranstaltete der MSC Klein-Krotzenburg zum 17. Mal sein traditionelles Nikolaus Trial unter dem 2G-Zutrittsmodell. 63 Starter: innen nahmen an der allseits beliebten Veranstaltung teil. Hochmotiviert und zum Teil experimentierfreudig zeigten die Fahrer*innen zum Saisonabschluss in sieben Sektionen, die dreimal gefahren wurden, ihr ganzes Können.
Sowohl Fahrer*innen als auch Zuschauer*innen konnten sich am zentral gelegenen Glühwein-Stand mit Lagerfeuer mitten im Geschehen aufwärmen. Vor und nach der Trial Veranstaltung fand ein TRS Testtag statt. Die Firma PWS Offroad und Motorrad Schenk stellten die neuesten TRS Modelle vor, die ausgiebig getestet werden konnten.

 

Die Siegerehrung wurde vom Fahrtleiter Christian Schüssler durchgeführt. Alle Teilnehmer*innen bekamen durch Christine Schüssler einen Schoko-Nikolaus überreicht, und die ersten drei Plätze in den drei gefahrenen Kategorien „Neulinge“, „Fortgeschrittene“ und „Experten“ erhielten einzigartige Nikolaus-Pokale.

 

Sieger in der Kategorie „Neulinge“ waren: 1.Platz: Jörg Schenk, 2. Platz: Kai Henzel, 3. Platz: Mathias Loizkowski. In der Kategorie „Fortgeschrittene“ siegten auf dem 1. Platz: Marian Ristevski, 2. Platz: Hannah Schneider, 3. Platz: Milan Bondzio. Bei den „Experten“ siegte auf dem 1. Platz: Nick Weber, auf Platz 2: Paul Reumschüssel und auf Platz 3: Sandro Melchiori.

 

Der MSC wünscht allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches neues Sportjahr. 2022 feiert der MSC sein 70-jähriges Vereinsjubiläum und beginnt zum Saisonauftakt traditionell mit dem „36. Enduro-Frühstart“ am 08. Januar 2022.
 

Text und Bilder: Carmen Lausch
 

<< Nikolaustrial 2021 >>

JDM in der „Sandhölle“ Schwemlitz 24./25.08.2019 – 
unser Nachwuchs wollte es wissen!


Maximilian Modrack und Marvin Lausch starteten dieses Jahr das erste Mal bei der JDM. Gecoacht wurden die beiden Jungs von ihren Vätern. Am Freitag reiste das Team MSC-Klein Krotzenburg an und richtete sich das Fahrerlager ein. Am Samstag begann das aufregende Prozedere eines DM-Laufs. Schon alleine die Vorstellung auf dem Podest war ein Erlebnis. Dann musste ein 1,5 km langer Rundlauf mit 10 Sektionen in 3 Runden innerhalb 5 Stunden absolviert werden. 

 
Die schwarze Spur war sehr anspruchsvoll und entsprach eher einer grünen Spur. Die Bedingungen waren herausfordernd. Sonne satt, 32°, extrem trockener Sandboden, steile Hänge. Im Prinzip alles, was es beim MSC nicht zu trainieren gibt. Die Jungs und ihre Wasserträger haben sich durchgekämpft und ein tolles Ergebnis hingelegt. Am Ende des ersten Tages waren alle erschöpft, aber glücklich und stolz, dabei gewesen zu sein. 

 
Der Sonntag begann bei Marvin mit einem platten Reifen, der leider erst kurz vor dem Start bemerkt wurde. Also startete er mit dem Platten und fuhr direkt zu KIVO, wo Bernd den Reifen tauschte. Mit 40 Minuten Verspätung konnte dann auch Marvin ins Rennen gehen.  
Die Sektionen für den zweiten Tag bestanden fast ausschließlich aus Hang-Sektionen, wo die Fahrspuren sehr schnell zu tiefen Fallen wurden, die sehr vielen Fahrern zum Verhängnis wurden. Einmal mit dem Gashebel gezögert und schon hing man fest. 
Trotzdem war für die Beiden ein tolles Erlebnis, nach dem Motto: Dabeisein ist alles. Als nächstes startet das Team am 14./15.09.2019 in Kiefersfelden. Wir wünschen unseren beiden Jugend Fahrern Maximilian und Marvin viel Erfolg! 
Carmen Lausch

 

<< Bilder JDM Schwemlitz >>

<< Bilder Vatertagstrial 2019 >>

 

Traditionelles Vatertagstrial beim MSC Klein-Krotzenburg mit Rekordteilnehmerzahl

 

Am Christi Himmelfahrtstag veranstaltete der MSC Klein-Krotzenburg sein traditionelles Vatertagstrial in Kombination mit der hessischen Vesper. Ob zu Fuß, per Fahrrad, Motorrad oder Auto – alle Wege führten am Vatertag zum MSC nach Klein-Krotzenburg am Fasanengarten.

Der Ansturm war gewaltig. Sage und schreibe 110 Teilnehmer gingen bei schönstem Kaiserwetter an den Start und erkämpften sich – zum Teil erst im Stechen – ihre Platzierungen. Während die Trialer noch über „Stock und Stein“ manövrierten, ließen sich die zahlreich erschienenen Gäste schon die leckeren hessischen Spezialitäten schmecken.

Die Trialer zeigten in den anspruchsvoll gesteckten Sektionen ihr ganzes Können und boten den Zuschauern eine attraktive „Show“. Die Zuschauer bestaunten, feuerten an, hielten vor Spannung die Luft an und belohnten die Leistungen oft spontan mit Applaus. Die Atmosphäre war einzigartig.

Trotz der hohen Teilnehmerzahl verlief die Veranstaltung reibungslos und unfallfrei. Der Zeltbetrieb hielt dem Ansturm der „durstigen“ Vatertagsgäste stand und versorgte alle mit hessischen Leckereien.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten und Helfer, die zu dieser erfolgreichen Veranstaltung beigetragen haben.

Erfolgreiches Wochenende in Heringen

 

Traumhaftes Wetter, 98 Starter, tolle Sektionen und eine Menge Spaß – so präsentierte sich der 5. und 6. Lauf am Pfingstwochenende beim MCW Heringen. Die Veranstaltung war gut organisiert und verlief reibungslos. Vom MSC Klein-Krotzenburg gingen 3 Fahrer an den Start. Für Christian Schüssler lief es dieses Mal aus sportlicher Sicht nicht ganz so gut, dafür war der Spaßfaktor umso höher. Max Schüssler fuhr grüne Spur und wurde an beiden Tagen mit Platz 2 belohnt. Eine tolle Leistung! Gratulation. Wir wünschen ihm noch mehr solcher Läufe.

 

Marvin Lausch, einer unserer Jugendnachwuchsfahrer, zeigte an diesem Wochenende unter Wettbewerbsbedingungen eine seiner bisher besten Leistungen. Er schaffte es, am Sonntag konzentriert und zielstrebig seine Leistung abzurufen. So erkämpfte er sich in der roten Spur in seiner Klasse mit insgesamt nur 3 Punkten den 3. Platz und damit seinen ersten Podest Platz in der HJTM. Gratulation! Wir wünschen ihm weiterhin viel Erfolg für die noch anstehenden Läufe. Weiter so! Wir wollen mehr davon sehen.

Vielleicht sehen wir uns alle am 02. und 03. Juni in Frammersbach wieder. ;-)

Bis dahin – macht’s gut

 

Eure Carmen

Enduro

Saisonauftakt beim MSC Klein-Krotzenburg: „weißer“ Enduro Frühstart
 

Am 08.01.2022 eröffnete der MSC Klein-Krotzenburg in seinem Jubiläumsjahr die Motorrad Saison mit der 36. Auflage des Enduro Frühstartes überraschenderweise für alle 64 Teilnehmer*innen mit ordentlichem Neuschnee, sodass schon die Anreise für Einige die erste Herausforderung darstellte. Die Veranstaltung fand unter dem 2G+ Zutrittsmodell statt. 62 Einzelteilnehmer*innen und 2 Gespann-Teams aus nah und fern, darunter viele Enduro-Spezialisten*innen, nahmen an diesem modernen Zehnkampf für Gelände-Sportler teil. Eva Schüssler gab ihr Debüt und übernahm erstmalig die Organisation der Veranstaltung von Fabian Müller, der den Verein zukünftig in anderen Bereichen unterstützen wird.

 

Die in acht Alters- und Wertungsklassen eingeteilten Teilnehmer*innen hatten zehn verschiedene Geschicklichkeitsaufgaben mit ihren Motorrädern zu bewältigen, unter anderem den „Le Mans Start“, eine Beschleunigungs- und Bremsprüfung, Verfolgungsfahrten, Trial Sektionen, Geschicklichkeits-turnier, Parallelslalom, Cross-Strecke u.v.m. Jede Aufgabe bot eine Herausforderung für sich, welche immer wieder durch kleinere Schneeballschlacht-Einlagen zwischen den Teilnehmer*innen modifiziert wurden. Mit Maschinenbeherrschung, fahrerischem Können, einem guten Einschätzungsvermögen sowie dem Quäntchen Glück absolvierten die Teilnehmer die sportlichen Aufgaben mit Bravour. Das winterliche Wetter trug maßgeblich dazu bei, dass alle viel Spaß hatten.

 

Bei der anschließenden Siegerehrung wurden die jeweils erfolgreichsten Teilnehmer jeder Altersklasse mit Pokalen belohnt. Sieger der Klasse 1 (Fahrer bis 12 Jahre) war Marian Ristevski, gefolgt auf Platz 2 von Simon Asbach (MSC Klein-Krotzenburg) und auf Platz 3 unsere jüngste Teilnehmerin Mia Müller (5 Jahre).

Sieger der Klasse 2 (Fahrer von 13-17 Jahren) war Marvin Lausch vom MSC Klein-Krotzenburg, gefolgt von Pascal Ristevski auf Platz 2 und Colin Müller auf Platz 3. In der Klasse 3 (Fahrer von 18-24 Jahren) gewann Tom Tiedemann, gefolgt von Felix Bopp auf Platz 2 und Vivian Wachs auf Platz 3.

In der Klasse 4 (Fahrer von 25-37 Jahren) siegte Max Becker, gefolgt von Pascal Faber auf Platz 2 und Gianluca Breßem auf Platz 3.

In der Klasse 5 (Fahrer von 38-50 Jahren) siegte Rolf Vermoeuen, gefolgt von Rafael Makselon auf Platz 2 und Gregor Kowalski auf Platz 3. In der Klasse 6 (Fahrer von 51-60 Jahren) siegte erstmalig Christian Schüssler vom MSC Klein-Krotzenburg, gefolgt von Jörg Bopp auf Platz 2 und Gregor Möwes
auf Platz 3.

In der Klasse 7 (Fahrer ab 61 Jahre) siegte Roland Günster, gefolgt von Friedhelm Brandner auf Platz 2 und Jürgen Becker auf Platz 3. In der Klasse der Gespanne gewann das Team Roland und Anna Schächer, gefolgt von dem Team Holger Pabst und Tomislav Bursac.

In der Mannschaftswertung siegte die Mannschaft „MSC Klein-Krotzenburg (Christian Schüssler, Maximilian Modrack, Simon Asbach, Max Becker, Christian Stief), gefolgt auf Platz 2 von der Mannschaft „Team Bersheimer“ (Lucie Bopp, Jörg Bopp, Felix Bopp, Marcel Straschek, Janusch Straschek) sowie auf Platz 3 die Mannschaft „Team Marvin“ (Marvin Lausch, Felix Herzlieb, Paul Staudigel).

Aus allen Klassen-Sieger*innen wurde dann ein Gesamtsieger*in ermittelt. Dieses Jahr erkämpfte sich Christian Schüssler den Wanderpokal, den es nächstes Jahr wieder zu verteidigen gilt. Mia Müller erhielt als jüngste Teilnehmerin (5 Jahre) einen Sonderpokal, Vivian Wachs als beste Dame sowie Roland Günster als der diesjährig älteste Teilnehmer (63 Jahre).

Fabian Müller und Eva Schüssler dankten den zahlreichen Helfern für die ausgezeichnete Zusammen-arbeit sowie den Teilnehmern für ihre Disziplin während der Veranstaltung und wünschte allen ein erfolgreiches Motorsportjahr 2022.

 

Text und Bilder Carmen Lausch

 

2022 Bilder 36. Enduro-Frühstart

 

Saisonauftakt beim MSC: Motorrad Zehnkampf am Fasanengarten

 
Am 11.01.2020 läutete der MSC Klein-Krotzenburg bei strahlendem Sonnenschein mit der 35. Auflage des Enduro Frühstartes die Motorradsaison ein. 75 Teilnehmer aus nah und fern, darunter viele Enduro-Spezialisten nahmen an diesem modernen Zehnkampf für Gelände-Sportler teil und stellten ihr Können unter Beweis. Unter der Gesamtleitung von Fabian Müller hatten die in acht Alters- und Wertungsklassen eingeteilten Teilnehmer zehn verschiedene Aufgaben zu bewältigen, unter anderem der „Le Mans Start“, die  Beschleunigungs- und Bremsprüfung, Verfolgungsfahrten, Trial Sektionen, Geschicklichkeitsturnier, Parallelslalom, Cross-Strecke u.v.m. Jede Aufgabe war eine Herausforderung für sich, die Allen ein hohes Maß an Maschinenbeherrschung abverlangte.

 

Die Teilnehmer nahmen es sportlich und gaben ihr Bestes und hatten eine Menge Spaß dabei - vom jüngsten Teilnehmer mit 10 Jahren bis hin zum ältesten Fahrer mit 83 Jahren. Dabei sein war alles. Am Ende dieses kräftezehrenden Wettbewerbs winkten bei der Siegerehrung den jeweils erfolgreichsten Teilnehmern jeder Altersklasse attraktive Pokale. Sieger der Klasse 1 (Fahrer bis 12 Jahre) war Colin Müller, gefolgt von Paul Staudigel auf Platz 2 und Felix Herzlieb auf Platz 3.  In der Klasse 2 (Fahrer von 13-17 Jahren) setzte sich Marvin Lausch vom MSC Klein-Krotzenburg durch, gefolgt von Michel Morawetz auf Platz 2 und Tanja Schlosser auf Platz 3. In der Klasse 3 (Fahrer von 18-25 Jahren) gewann Felix Bopp, gefolgt von Max Becker auf Platz 2 und Max Schüssler auf Platz 3.

 

In der Klasse 4 (Fahrer von 26-36 Jahren) siegte David Körner, gefolgt von Marc Geyer auf Platz 2 und Eric Latza auf Platz 3. In der Klasse 5 (Fahrer von 37-48 Jahren) setzte sich Jörg Bopp an die Spitze, gefolgt von Roland Müller auf Platz 2 und Timo Jungmann auf Platz 3. In der Klasse 6 (Fahrer von 49-59 Jahren) gewann Peter Vaas gefolgt von Uwe Hillerich auf Platz 2 und Klaus Neid auf Platz 3. In der Klasse 7 (Fahrer ab 60 Jahre) siegte Wolfgang Büttner, gefolgt von Winfried Lepple (unserem ältesten Teilnehmer mit 83 Jahren) auf Platz 2. In der Klasse der Gespanne nahm dieses Jahr das Gespann-Team Bernd Klein / Stefan Fachinger teil und sicherte sich damit den Siegerpokal.

 

In der Mannschaftswertung siegte die Mannschaft „Ice Racing is Hot“ (Felix Bopp, Jörg Bopp, Marc Geyer, Marcel Straschek) vor der Mannschaft „MSC Klein-Krotzenburg“ (Eva Schüssler, Max, Schüssler, Christian Schüssler, Max Becker, Noris Nikolakis). Zu guter Letzt  wurde aus allen Klassen-Siegern der Gesamtsieger ermittelt. Dieses Jahr erkämpfte sich Jörg Bopp den Wanderpokal, den es nächstes Jahr wieder zu verteidigen gilt. Einen Sonderpokal als ältester Teilnehmer erhielt Winfried Lepple (83 Jahre) und als jüngster Teilnehmer Simon Asbach (10 Jahre). Tanja Schlosser räumte sowohl den Sonderpokal für die beste Dame als auch für die weiteste Anreise (über 360 km) ab.

 

Der 1. Vorsitzende Jürgen Gehre dankte den zahlreichen  Helfern für die ausgezeichnete Arbeit sowie den Teilnehmern für ihre Disziplin während der Veranstaltung und wünschte allen ein erfolgreiches Motorsportjahr 2020.

 

<< Bilder Enduro Frühstart 2020 >>

Allwetter-Profis trafen sich am Fasanengarten

 

Zur 34. Auflage des Klein-Krotzenburger MSC-Enduro-Frühstarts fanden sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Enduro-Spezialisten am Fasanengarten ein, um sich mit Gleichgesinnten zu messen. Unter guten Wettkampfbedingungen stellten die Teilnehmer auf zwei und auch auf drei Rädern ihr Können unter Beweis. Insgesamt 72 Einzelstarter und 3 Mannschaften gingen an den Start. Gesamtleiter Fabian Müller und seine zahlreichen Helfer leisteten gute Arbeit und die Veranstaltung verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle.

 

Die Fahrer, eingeteilt in acht Alters- und Wertungsklassen, hatten raffiniert ausgeklügelte Aufgaben zu bewältigen, die das gesamte Spektrum an Maschinenbeherrschung umfassten. Am Ende dieser Kräfte zehrenden Wettbewerben gab es bei der Siegerehrung im gut gefüllten MSC Clubheim die Belohnung für die erfolgreichen Teilnehmer. In der Klasse 1, Jugendliche bis zum 12. Lebensjahr, siegte Michel Morawetz vor Colin Müller. Den dritten Platz belegte Felix Herzlieb. Im letzten Jahr noch auf dem dritten Platz konnte sich Paskal Ristevski in diesem Jahr gegen alle Kontrahenten durchsetzen und gewann die Klasse 2, Jugendliche von 13 bis 17 Jahre. Marvin Lausch vom MSC Klein-Krotzenburg erkämpfte sich den zweiten Platz vor Joelle Müller.

 

Die Klasse 3, 18 bis 24 Jahre, gewann Manuel Neid gefolgt von Vivien Wachs und Tom Tiedemann. In der Klasse 4, 25 bis 37 Jahre, triumphierte Andreas Meyer vor Marc Geyer und Marcel Gallmann. Sieger der Klasse 5, 38 bis 50 Jahre, wurde Roland Müller. Christian Schüßler vom MSC Klein-Krotzenburg belegte den zweiten Platz vor Jörg Bopp auf Rang drei. Die Klasse 6, 51 bis 60 Jahre, war mit fünfzehn Startern stark besetzt. Thomas Heller schaffte es sich gegen die große Konkurrenz durchzusetzen und siegte vor Klaus Schüßler und Uwe Hillerich. In der Klasse 7 der Veteranen (ab 61 Jahren) war in diesem Jahr Slavko Domian erfolgreich.  Wolfgang Büttner belegte den zweiten und Herbert Habermehl den dritten Platz.


Mit drei Teams war die Klasse 8 der Gelände-Gespanne in diesem Jahr wieder gut besetzt. Es siegte erneut das Gespann-Team Bernd Klein und Stefan Fachinger. Den zweiten Platz belegten Christian Köhler und Maren Korell vor den drittpatzierten Andreas Hut und Franz Herrmann.


Die Mannschaftswertung konnte das Team MTC/AMC gewinnen. Mit einem ausgeklügelten System ermittelten die Veranstalter unter den Klassensiegern den Tagesbesten. Dieser kam zum großen Erstaunen aus der Klasse 1 der jüngsten Teilnehmer. Der zwölfjährige Michel Morawetz  konnte im direkten Vergleich alle anderen hinter sich lassen und bekam verdient den dicken Pokal des Gesamtsiegers überreicht. Einen Sonderpokal erhielt als ältester Teilnehmer Wolfgang Büttner (73 Jahre) und als jüngster Teilnehmer Marian Ristevski (8 Jahre). Als beste Dame wurde Vivien Wachs geehrt.

 

Nach der Siegerehrung lobte MSC Chef Jürgen Gehre alle Helfer für die ausgezeichnete Arbeit sowie die Teilnehmer für ihre Disziplin während der Veranstaltung und wünschte allen ein erfolgreiches Motorsportjahr 2019. Bilder und Infos rund um die Veranstaltung gibt es im Internet www.msc-home.de.

 

<< Bilder Enduro Frühstart 2019 >>

Veteranen

Historische Fahrzeug-Schätze beim MSC Klein-Krotzenburg

 

Am Sonntag, 10.04.2022, fand der 7. Veteranen- und Schrauber-Treff des MSC Klein-Krotzenburg e.V. im DMV statt. Er war zugleich Zielpunkt einer vom Deutschen Motorsport Verband (DMV) ausgeschriebenen touristischen Zielfahrt.

 

Bei strahlendem Sonnenschein führten zahlreiche Oldtimer-Fans ihre liebevoll restaurierten Fahrzeuge aus, um sie an der Grasbahn der Öffentlichkeit zu präsentieren. Sehen, hören und riechen konnten viele Besucher Oldtimer-Automobile vom BMW-Isetta, Messerschmidt Kabinenroller, Ford A-Modell bis zum Ford Mustang. Daneben waren zahlreiche historische Motorräder, Seitenwagen-Gespanne und der MSC-eigene MAN-Traktor von 1957 zu bestaunen. Selbst ein Methanol betriebenes Grasbahn-Gespann und Fahrräder der ehemaligen Bauer-Werke aus Großauheim waren zu sehen. Die Reservisten Kameradschaft Hainburg präsentierte diverse Armee-Fahrzeuge vom DKW-Munga bis zum Unimog 404 mit Funkstation sowie ein Hercules Geländekrad.

 

Eine besondere Rarität war der ‘‘kleine Adenauer“ von Mercedes als Cabriolet sowie viele historische Zweiräder aus den 30er und 50er Jahren von Adler M 200 bis Zündapp KS 600. Auch die Mitglieder des MSC stellten ihre Schrauberlieblinge aus, vom 50 ccm NSU Quickly bis zur Ducati 916, einem Supersport-Motorrad. Alle Fahrzeuge, darunter auch viele Mopeds und Kleinkrafträder der 1960er bis 1980er Jahre,  waren liebevoll hergerichtet, glänzten in neuem Lack oder trugen im Originalzustand eine jahrzehntelange Patina.

 

Das Oldtimer-Quiz erfreute sich zahlreicher Teilnehmer. Siegerin wurde Denise Wohlrab aus Froschhausen, die mit einer Adler M 250 von 1953 angereist war. Platz 2 belegte Bernd Friedrich vor Iris Bonow, der DMV-Vizepräsidentin aus Offenbach/M. Motorsportfilme aus vergangenen Tagen ließen die Gäste in alten Erinnerungen schwelgen.

 

Im 70. Jahr des Vereinsbestehens nutzte der Vorsitzende Jürgen Gehre den Tag, um im historischen Ambiente den Jubilaren mit einer kleinen Aufmerksamkeit zu danken und überreichte die Ehrennadeln und Glaspokale an 8 langjährige Mitglieder. Höhepunkt dabei war die Ehrung des 95-jährigen, einzigen noch lebenden Gründungsmitgliedes Johannes (Hans) Perschner aus Klein-Krotzenburg für seine 70-Jährige Mitgliedschaft im Motorsportclub.

 

Dieser Tag bot für jeden etwas. Es gab viel mit allen Sinnen zu erleben. Prüfungen zum Mitmachen, Fachgespräche und gutes Essen. Der MSC dankt allen Teilnehmern und Gästen für diesen schönen Tag!

 

Text und Bilder: Janis Süßmann

 

 

<< Bilder 7. Veteranen- und Schrauber-Treff 2022 >>

Veteranen und Schrauber trafen sich beim MSC Klein-Krotzenburg

 

Am Sonntag fand der 6. Veteranen- und Schrauber-Treff des MSC Klein-Krotzenburg statt. Bei strahlendem Sonnenschein führten zahlreiche Oldtimer-Fans ihre liebevoll restaurierten Fahrzeuge aus, um sie an der Grasbahn der Öffentlichkeit zu präsentieren. Vertreten waren Oldtimer wie Chevrolet, Pontiac, Mustang und Ente, zahlreiche historische Motorräder, Seitenwagen Gespanne, und ein Traktor.

 

Eine besondere Rarität war eine NSU von 1924 mit 1000 m³ und V2 Zylinder sowie viele historische Maschinen aus den 50er Jahren. Der Vespa Club aus Bürgel reiste mit vier ihrer Oldtimer Vespas an. Alle Fahrzeuge waren liebevoll hergerichtet und wurden stolz präsentiert.

 

Bei der Gleichmäßigkeitsprüfung erreichte Herr Stief auf seinem Trial Motorrad mit nur 0,9 sec. Differenz zur Sollzeit den 1. Platz, auf Platz 2 siegte Wanja Möller mit seiner Simson und 1,4 sec. Differenz und Platz 3 belegte Domenico Potenza mit seinem NSU Beiwagen Gespann und 1,5 sec. Differenz. Das Oldtimer Quiz erfreute sich ebenfalls zahlreicher Teilnehmer. Horst Böhm gewann das Quiz mit nur 3 Fehlern, Willy Hof erreichte Platz 2 und Domenico Potenza schaffte den 3. Platz. Dieser Tag bot für jeden etwas. Es gab viel zu bestaunen, Prüfungen zum Mitmachen, Fachgespräche und gutes Essen. Der MSC dankt allen Teilnehmern und Gästen für diesen schönen Tag!

Veteranen und Schrauber trafen sich beim MSC

 

Auf reges Interesse stieß am Sonntag der 5.Veteranen- und Schrauber-Treff des MSC Klein-Krotzenburg. Bei bestem Frühlingswetter kamen zahlreiche Oldtimer-Fans an die Grasbahn um ihre liebevoll hergerichteten Fahrzeuge zu präsentieren. Zu sehen gab es viele Raritäten auf zwei, drei und auf vier Rädern, welche man auch gleich während einer Gleichmäßigkeits-Fahrprüfung in Aktion erleben durfte.

 

Motorräder waren zwar deutlich in der Überzahl, doch kamen auch die Traktoren- und Autofreunde nicht zu kurz. Neben den üblichen Benzingesprächen konnte jeder sein Wissen im MSC Oldtimer-Quiz unter Beweis stellen oder aber auch einfach nur mit den im Clubheim gezeigten historischen Filmen eine kleine Reise in die Vergangenheit unternehmen.

 

<< Bildergalerie Veteranentreffen 2018 >>

Deutz Traktor

Restaurator: Herbert Fuhry, Seligenstadt-Froschhausen.

Mitglied im MSC Klein-Krotzenburg seit 1971.

Der Deutz-Traktor ist über fünfzig Jahre alt und wieder in einem guten Zustand  - aber bis dahin war es ein langer Weg. Der Landwirt Johannes Hedtrich kaufte sich am 24.09.1958 den Traktor, um seinen 15 Hektar großen Hof zu bewirtschaften. Über dreißig Jahre hat er treue Dienste geleistet. 1989 wurde nach Hainburg verkauft.

2004 habe ich den Traktor gekauft und wollte ihn in seinem ursprünglichen Zustand lassen. Er war zum Brennholz machen gedacht. Aber ich fand immer mehr Freude an dem alten Traktor. Sein Drehmoment begeisterte mich immer wieder, so entschied ich mich, ihn zu restaurieren.

Sein arbeitsreiches Leben ging nicht spurlos an ihm vorbei. Der Motor war in Ordnung, Getriebe und Hydraulik mussten abgedichtet, die Kotflügel vorne erneuert und hinten sehr aufwändig instand gesetzt werden. Der Fahrersitz wurde original nachgefertigt, und der komplette Kabelbaum musste angefertigt werden. Eine komplette Lackierung putzte ihn fein raus. Es war über ein Jahr Arbeit, die sich nach meinem Ermessen rentiert hat.

Am 23.09.2008 fuhr ich per Achse genau dorthin, wo er vor 50 Jahren zuglassen wurde, nach Lauterbach / Maar. Am 24.09.2008 besuchte ich die Familie Hedtrich. Herr Hedtrich fuhr mit dem Traktor eine Runde im Ort und war so begeistert, dass er ihn mir am liebsten abgekauft hätte. Für die 97 Kilometer brauchte ich fünfeinhalb Stunden. Ob bergauf oder bergab, der Deutz lief Vollgas immer 24 km/h.

Als nächstes steht die Montage eines Holzspalters an, der über die Traktorhydraulik versorgt wird. Der Traktor macht mir sehr viel Spaß.

Herbert Fuhry

Technische Daten:

Hersteller:        Klöckner-Humboldt-Deutz A.G.
Fahrgestell:      Typ: F 2 L  612/6 – N
Motor:             Typ: F 2 L 712
Leistung:          18 PS  =  13 KW  bei 1800 U/min
Hubraum:         1700 ccm
Erstzulassung:  24.09.1958

Porsche Junior Bj. 1962

Restaurator: Adelbert  Fuhry, Seligenstadt-Froschhausen.

Mitglied im MSC Klein Krotzenburg seit 1964.

Den kleinen Porsche junior habe ich 1994 in Elgersweiler bei Offenburg erworben.  Er wurde am 31.01.1962 in Nesselried erstmals  unter dem Kfz.- Kennz. OG - C 679 zugelassen und am 23.08.1974 nach Elgersweiler verkauft.

Nachdem ich 2004 in Ruhestand gegangen bin, habe ich mit der Restaurierung begonnen. Zuerst wurde der Motor generalüberholt, dann ging es an die zum Teil sehr maroden Blechteile. Danach wurde die Elektrik komplett erneuert.

Nachdem  technisch alles in Ordnung war, wurde der Traktor in den Originalfarben  rot: RAL 3002, elfenbein: RAL 1014 und schwarz: RAL 9005 lackiert.

Am 13.10.2005 wurde eine erneute Betriebserlaubnis ausgestellt und mit Kfz.- Kennz. OF – xx xxx zugelassen.

 

Adelbert Fuhry

 

Technische Daten:

Fahrgest.:      108
Motor:           F 109 a
Hubraum:       1 Zylinder, 875 ccm
Leistung:       15 PS bei 2160 U/min

Ersatzteile :   Jens Senger, www.senger-traktorteile.de
Fachbücher:   Schwungrad-Versand, www.schwungrad.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MSC Klein-Krotzenburg